Fünf neue Nokia Geräte auf dem Weg – Smartphones und Tablets auf dem MWC 2014?

Eigentlich hatten wir nach der geballten Vorstellung von neuen Geräten auf der Nokia World in Abu Dhabi ja damit gerechnet, dass es bei den Finnen etwas ruhiger wird. Doch dem scheint nicht so zu sein, denn jetzt wurden weitere neue Geräte geleakt, die möglicherweise auf dem Mobile World Congress (MWC) im Februar 2014 in Barcelona vorgestellt werden.

Von fünf neuen Nokia Devices hat der bekannte Twitterer @evleaks die Codenamen herausgefunden: Goldfinger, Moneypenny, Normandy, Phantom und Spinel. Dabei ist allerdings völlig offen, was für Geräte tatsächlich dahinterstecken, Smartphones, Phablets, Tablets oder vielleicht sogar eine Smartwatch. Interessant klingen sie allesamt auf jeden Fall, wir sind entsprechend gespannt, was dabei wohl herauskommt.

Nokia Logo

Doch das ist noch nicht alles an Gerüchten, denn wie nokiapoweruser.com von einem Tippgeber erfahren haben will, sollen auf dem MWC zwei neue Nokia-Geräte vorgestellt werden, das Nokia Lumia 1820 und das Nokia Lumia 2020. Beim Lumia 1820 soll es sich um ein neues Flaggschiff-Smartphone handeln, das in einem Unibody-Gehäuse aus Metall steckt und eine Lytro-Kamera bekommen soll. In einem früheren Leak hieß es, das Lumia 1820 wäre außerdem das erste Smartphone, das nur den Markennamen Lumia trägt (also ohne Nokia) und das mit Windows Phone 8.1 auf den Markt kommt. Die Richtigkeit dieser Gerüchte kann aber zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bestätigt werden, daher sind alle Infos momentan auch noch mit viel Vorsicht zu genießen.

Das Nokia Lumia 2020 soll ein Tablet mit 8 Zoll Display-Diagonale und Full HD Auflösung sein. Es soll von Qualcomms Snapdragon 800 Prozessor angetrieben werden und einen Stylus bekommen. Das Lumia 2020 soll schneller sein und eine höhere Pixeldichte haben als das Lumia 2520. Auch bei den Meldungen zum Lumia 2020 gilt natürlich, dass man sie noch nicht als in Stein gemeißelt ansehen kann, sondern dass sie in die Kategorie „Gerücht“ gehören.

Schreibe einen Kommentar