Nokia: Mehr Lumia Smartphones verkauft

Gute Nachrichten von Nokia: Nachdem das finnische Handy-Urgestein im zweiten Quartal Verluste schreiben musste, ging es im dritten Quartal wieder bergauf und Nokia schreibt wieder schwarze Zahlen. Verantwortlich für diesen Erfolg ist die Tatsache, dass mehr Lumia Smartphones verkauft wurden.

Während im zweiten Quartal 2013 der Verlust von Nokia bei 115 Millionen Euro lag, konnte diese Zahl nun umgekehrt werden und Nokia schaffe einen Gewinn von 118 Millionen Euro. Wie das Unternehmen bekannt gab ist das Nokia Lumia 520 das maßgebliche Zugpferd. Die 8,8 Millionen verkauften Lumia Handys (im dritten Quartal) sind stolze 40 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Das führte auch zu einem Umsatz-Plus in Sachen Smartphones von 28 Prozent.

Nokia Logo

Dass der Gewinn dennoch nicht überragend groß ist, ist vor allem der Tatsache geschuldet, dass die Verkäufe von Symbian Smartphones verschwindend gering sind – und das, obwohl sie günstiger sind als die Windows Phones. Die etwas höhere Marge bei den Lumia Smartphones konnte die Verluste durch Symbian mindern. Nachgelassen hat laut Nokia auch das Interesse an Zubehör, und damit auch die Verkaufszahlen.

Gerade im Hinblick auf die steigenden Verkaufszahlen der Lumia Smartphones wird es interessant sein, was Microsoft tut, wenn der Software-Riese erst einmal die Handy-Sparte von Nokia übernommen hat. Noch hat man sich nicht dazu geäußert. Und interessant wird dann auch sein, wie die Nutzer mögliche Smartphones (mit Nokia-Branding?) von Microsoft aufnehmen werden.

Schreibe einen Kommentar